Matterhorn, Monte Rosa, Mont Blanc: Speedclimbing in Serie

zuletzt aktualisiert

Speedclimbing in Serie: Matterhorn, Monte Rosa, Mont Blanc

Während Dani Arnold den Walker-Sporn erneut geprägt hat, haben andere Speedclimber in diesem Sommer versucht, zu klettern, zu überqueren oder schnelle Schritte zu machen. Der Beweis von 3.

Rundfahrt auf der normalen Schweizer Matterhornroute in 3h59

Andreas Steindl stellte am Matterhorn in 3 Stunden 59 Minuten und 52 Sekunden einen Zermatt-Cervin-Zermatt-Rundfahrtrekord von der Kirche auf und erreichte die Spitze in 2:38. Bergführer, der Schweizer war in diesem Sommer bereits sechs Mal auf das Matterhorn gestiegen. ” Zweimal habe ich es mit Kunden gemacht, mit denen die durchschnittliche Dauer des Rennens zwischen Kabine und Gipfel 4 Stunden beträgt  “, sagte er der  Nouvelliste . Andreas Steindl, Mitglied des Schweizer Skibergsteigerteams, war bereits in 2h57 Rekordhalter beim Aufstieg von Zermatt nach Cervin. Er schlägt seinen bisherigen Rekord von fast zwanzig Minuten.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von datawrapper.dwcdn.net zu laden.

Inhalt laden

Andreas, der am Fuße des Berges aufgewachsen ist, bestieg 94 Mal das Matterhorn. ” Es ist ein wahr gewordener Traum! Ich trainiere dort seit 2012. Ich wusste, dass diese Zeit möglich war, aber bis dahin wurden die idealen Bedingungen nie erfüllt . Der Rekord wurde auf dem Hörnli-Grat aufgestellt, im Gegensatz zu Ueli Steck (1h56 in 2009) und Dani Arnold (1h46 in 2015), die die Schmid-Strecke auf der Nordwand (noch aus Zermatt) bestritten, und Kilian Jornet die 2012 die Rundfahrt mit dem Lion Ridge von Cervinia (normaler italienischer Weg) in 2h52 machte.
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die vier Matterhornkanten in 16h04

Am 12. September erreichten Andreas Steindl und der Italiener François Cazzanelli diesmal die Besteigung der vier Matterhornkämme in 16 Stunden und 4 Minuten bei einer kumulierten Höhe von 9600 Metern. Ein Projekt, das dem von Paul Bonhomme auf den vier Gesichtern der Version Aiguille Verte, Matterhorn & Summer nicht unähnlich ist.

Abfahrt um 2h20, erste Rundtour von der Hörnlihütte in zweieinhalb Stunden über den gleichnamigen Nordostgrat und normale Route; Aufstieg auf dem Südostgrat von Furggen (der technischste) in 4 Stunden, Abstieg auf normaler Strecke; Aufstieg über den Nordwestgrat von Zumtt, dann den Löwenkamm hinauf, italienischer Abhang und abschließender Abstieg auf normaler Strecke, Ankunft in der Berghütte Hörnli um 18:24 Uhr.

Von Le Temps interviewt , erklärt Steindl seine Praxis des Speedclimbing: ” Wenn ich zehn Minuten länger oder kürzer lege, ist das egal. Wichtig ist nicht die Zeit, sondern das intensive Lebensgefühl, das ich fühle. Interessant ist es, sich schnell in den Bergen zu bewegen. Es zwingt Sie, sich zu 200% auf das zu konzentrieren, was Sie tun. Es ist etwas ganz Besonderes, du bist allein, allein mit ihr . “

“Monte Rose Express” in 11h39

Ein weiteres Projekt, diesmal getragen von Berg Ski Roberto Antonioli ( Sieger des letzten Pierra Menta ) und Denis Trento: die Reihenfolge der Spitzen von Lyskamm (4527 Meter), der Dufourspitze (4634 m) und Zumstein (4563 m) in 11 Stunden und 39 Minuten.

Ab 2:20 Uhr morgens erreichten die beiden Besatzungsmitglieder von Staffal aus um 10 Uhr morgens den Gipfel des Lyskamm, bevor sie zum Lyspass hinunterfuhren, um ihren Tag der Hölle fortzusetzen. Insgesamt: 36 Kilometer und 3850 Höhenmeter. Im vergangenen Juni griff der Kamm den Kamm der Innominata am Mont Blanc in 6 Stunden und 10 Minuten an. Anfang August verlängerten sie den Double KV mit den Grandes Jorasses, indem sie um 11.30 Uhr die Grate Rochefort-Jorasses überquerten.

trento antonioli
Roberto Antonioli von Denis Trento

Rose Hill in 4h20

Marco de Gasperi, viermaliger Weltmeister im Skyrunning, stellte mit Start und Ziel in Alagna Valsesia (1.154 m) in 4 Stunden und 20 Minuten einen neuen Rekord für den Mont Rosa (4.554 m) auf 33 Sekunden (oben um 8:39). Besser als 4 Minuten Fabio Meraldi, Ikone der “Läufer des Himmels” der 90er Jahre.

Mont Rose, Mont Blanc und Grand Paradis an einem Tag?

Drei legendäre Alpengipfel – Mont Rose (4634 m), Mont Blanc (4807 m), Grand Paradis (4061 m), 9000 Höhenmeter und 89 Kilometer an einem Tag: Dies ist die Herausforderung, die Martin Zhor für diesen Monat gestartet hat September. Folgen Sie normalen Routen aus drei verschiedenen Ländern (Zermatt für Monte Rosa, Les Houches für Mont Blanc und Pont für Gran Paradiso).
Am 11. September um 20 Uhr verließ Martin Zhor die Brücke in Valsavarenche für sein Projekt “Three Summits”. Nach 55 Kilometern, 6000 Höhenmetern und dem Aufstieg von Grand Paradis (4h20 Hin- und Rückfahrt) und Mont Blanc (mit dem Auto durch den Tunnel, Start um 3 Uhr morgens) hielt der Athlet an wegen der Gefahr von Gewittern in der Region Monte Rosa.
Sein Projekt, wie das der Italiener, zeigt auf jeden Fall die Bereitschaft, über die Geschwindigkeitsrekorde eines bestimmten Gipfels hinaus Übergänge oder neue Sequenzen vorzuschlagen. Eine Vision der Bergleistung an der Schnittstelle zwischen “Sky Running” und Bergsteigen, die diese verschwommene Praxis des “Alpin Trail” oder “Speedclimbing” in Frage stellt und die wir bald auf unseren Seiten diskutieren werden .
Projekt mit drei Gipfeln
We will be happy to hear your thoughts

      Hinterlasse einen Kommentar