Die großartige Tour von Oisans und Ecrins (GR54): ein großartiges Abenteuer in den Bergen!

zuletzt aktualisiert

Die großartige Tour von Oisans und Ecrins (GR54): ein großartiges Abenteuer in den Bergen!

Der GR 54 Wanderweg ist eine der symbolträchtigsten Routen der französischen Alpen. Es ist zweifellos auch eines  der gebirgigsten Gebiete, aufgrund seiner Unebenheiten und seiner einzigartigen Umgebung zwischen hohen Pässen, Mineralien, Höhenseen und erhaltenen Tälern.

Ur-See-2823199_1920

 

Der GR 54 beschreibt einen Kreis um das Massiv der Ecrins und Oisans, der es ermöglicht, Schritt für Schritt die Wunder des Nationalparks zu entdecken. Eine besonders wilde und geschützte Natur ist die Kulisse von 15 Wandertagen ab Argentière-la-Bessée. Pässe mit mineralischer Atmosphäre, in Schiefer gezogene Schnürsenkel, Almdörfer, stille Wiesen, auf denen nur das Pfeifen von Murmeltieren die Stille sanft stört, sammeln sich Erinnerungen an die Wandertage auf dieser legendären Route.

die-ecrins-national-park-766441_1920

Es beginnt vor dem Bahnhof L'Argentière-les-Ecrins (Übung: Sie können mit dem Zug kommen und gehen!). Nach einem sanften Start, der sanft dem Strom von Fournel bis zum Pass von Pousterle folgt, wird es schwierig. Die nächste Etappe entlang des Fournel-Tals bis zum Pas de la Cavale ist viel wilder. Wir sind in die Atmosphäre eingetaucht: mineralisch, imposant, mit schönen Grüntönen. Der Pas de la Cavale, auf einer Höhe von 2753 m, ermöglicht es Ihnen, die Champsaur zu betreten.

Mineralität der Gipfel und süße blumige Täler

Am nächsten Tag sind es drei Pässe, beeindruckend mit ihrem Klettersteig und den engen Schnürsenkeln, die in den Schiefer gehauen sind, um den See von Vallonpierre und dann den Valgaudemar zu erreichen. Eine angenehme Pause kann man am See genießen: Es ist auch ein Merkmal dieses Weges, zwischen zwei scharfen Pässen einige schöne Momente der “Erholung” in weicherer Natur zu bieten.

Berg 1440223_1920

Die folgende Etappe führt, dem Strom von Séveraisse folgend, zur Chapelle en Valgaudemar, einem kleinen Dorf, eingebettet in die Mulde der Gipfel. Während des Abstiegs hat man das Glück, eine dichtere Vegetation zu finden, die schönen Blumen der Alpen, die die weißen Mäntel der Mutterschafe widerspiegeln. Die Geräusche und Gerüche, die immer noch ziemlich bergig sind, wandeln sich auf unserem Weg zur Kapelle.

Berg 1440226_1920

Natürlich geht es am nächsten Tag weiter in Richtung Villar Loubière und dann zur Zuflucht der Souffles, die unter einem der imposantesten Gletscherkreise erbaut wurde. Der beeindruckende Vaurze-Pass steht hier vor uns. Um es zu erreichen, kündigt sich eine technische Kreuzung, ein wenig schwindelerregend an. Aber es ist gut ausgestattet mit vielen Gleisen, Sprossen und Handläufen, die unsere Schritte sichern. Die Emotion bleibt stark, wenn es darum geht, den langen, ebenfalls steilen Abstieg in Angriff zu nehmen, der zum kleinen Weiler der Wüste in Valjouffrey führt. Eingebettet in das Tal, bewahrt es eine typische Gebirgsarchitektur und scheint aus der Zeit zu sein. Ein schöner Ort, um sich vor dem nächsten Abenteuer zu erholen!

Zwischen wilden Seen und hohen Gipfeln

Es ist eine grünere Umgebung, weniger streng als die Schieferberge zuvor, die auf uns warten und den Weg zum Côte Belle Pass nehmen. Das Pfeifen der Murmeltiere, das wir auf der Alp überraschen, scheint uns auf dieser wunderschönen Bühne zu ermutigen. Unser Blick reicht unweigerlich bis zu den Mineralorganen, die uns begegnen, bevor wir zu Valsenestre, einem weiteren wohlverdienten Erholungsort, gelangen.

Lac_de_la_Muzelle

Es ist notwendig, wieder Energie zu tanken: Man nähert sich nun einem der großen Stücke dieses GR 54, mit dem Aufstieg des Halses der Muzelle, dem höchsten Punkt des Kurses. Ein unvergesslicher Moment, dessen Weg von unten so beeindruckend ist, dass er sich im Schiefer windet. Mehr als 50 Umdrehungen, um an die Spitze zu gelangen!

Beeindruckende Wege in Schiefer gezeichnet!

Der Abstieg ermöglicht es, den Moment des Friedens am Horizont zu genießen. Wir genießen die Fortschritte am Ufer des ruhigen Sees von Muzelle. Der leichtere Col du Vallon führt uns sanft zum See Lauvitel, bevor wir den Abstieg zum Bourg d'Oisans fortsetzen (kleiner Einfall im Departement Isère).

Berg 2674755_1920

Lassen Sie uns den letzten Teil dieser großartigen Tour durch die Ecrins durchatmen. Der Weg wird sehr technisch und viele Geländer führen zu den winzigen Weilern am Berg. Er steigt dann auf dem Strom von Sarenne ab, bevor er zum Pass des gleichen Namens steigt. Wir bewegen uns wieder in einem mineralischen Universum, einem in Schiefer geschnittenen Tal.

Nachdem wir das Panorama der Berge von Lans bewundert haben, steigen wir am Pass nach Clavans und ins Tal von Ferrand ab. Der Aufstieg nach Besse und die Almen bieten wieder einen sanften Kontrast von Grün. Die Hochebene von Emparis, eine ruhige und gastfreundliche Natur zwischen Weiden und Seen, bietet einen atemberaubenden Blick auf die Gipfel des Meije und des Rateau sowie auf den Gletscher der Girose. Malerische Weiler, Begegnungen mit Murmeltieren und Gämsen kennzeichnen diesen Wandertag, den nur der Berg bieten kann.

43829892684_fd15f4dd07_b

Kitty Terwolbeck

Süße Weiden zum Schluss!

Nach einer schönen Abfahrt in Richtung Grab setzen wir die Route entlang der Romanche fort, bis wir ihre Quelle in der süßen alpinen Villa d'Arène finden. Der Arsine-Pass bietet dann einen fantastischen Blick auf den Gletschersee. Zum krönenden Abschluss finden wir hier die Welt des Hochgebirges.

Das Ende des Wandertour wird jedoch von einer gewissen Süße des Lebens geprägt sein: Das Tal von Guisane führt uns von Alm zu Alm, vor allem durch den hübschen Weiler Casset, nachdem wir den Col Eychauda passiert haben. Schließlich genügt es, sich auf einer leichten und meist absteigenden Etappe in Richtung L'Argentière-la-Bessée zu begeben, um diese wunderbare Tour durch Oisans und Ecrins zu beenden.

Ihre Meinung ist uns wichtig

      Hinterlasse einen Kommentar

      Login/Register access is temporary disabled