Funktioniert Kompressionskleidung tatsächlich?

Anzeige

zuletzt aktualisiert

2014 ging ich in ein kleines Hotel in Italien, um die anderen Männer des US Mountain Running Teams zu treffen. Meine Augen landeten auf ihren Oberschenkeln: Jeder einzelne trug Kompressions-Strumpfhosen. Ein paar Tage später, während des Rennens, trug etwa die Hälfte des Teams kniehohe Kompressionsstrümpfe.

Viele Elite-Athleten verwenden Kompression für Reisen, Erholung und / oder Rennen, aber genauso viele denken, dass es unnötig ist. Wer hat Recht?

Überblick

Zusammenfassung

Kompressionskleidung ist zu einem beliebten Gegenstand für Sportler und Benutzer von Freizeitgymnastik geworden, ob dies nun für ihren Komfort, ihre ästhetische Attraktivität oder für ihre psychophysiologische Funktion unerheblich erscheint. Vor allem für Sportler ist es wichtig, dass sie die Genesung fördern und so die nachfolgende Leistung verbessern können. Die aktuellen Forschungsergebnisse zeigen, dass Kompressionskleidung das Stüzen der Gelenke, die lokale Durchblutung, die Entfernung von Abfallprodukten, die Laufökonomie, die Verringerung von Schwellungen, die Verringerung von Muskelschwingungen und die Verringerung von Muskelkater nach dem Training verbessern kann, ohne die Leistung negativ zu beeinflussen.

Es ist jedoch wichtig anzuerkennen, dass diese aktuelle Forschung von geringer Qualität und mit großen Inkonsistenzen behaftet ist – dies bedeutet, dass die Informationen mit Vorsicht akzeptiert werden sollten. Da jedoch keine negativen Auswirkungen auf die Leistung beobachtet wurden, bleiben Kompressionskleidung ein empfohlenes Instrument zur Förderung der Regeneration und damit zur Beeinflussung der späteren Leistung. Es wird auch empfohlen, den Kompressionsgradienten der Kleidungsstücke zu berücksichtigen und sogar spezifisch für jeden Athleten anzupassen.

Einführung

Wettkampfperioden und intensive Trainingsprogramme können zu trainingsbedingten Muskelschäden führen, die die Ursache für das verzögerte Einsetzen von Muskelkater (DOMS) sind. Infolgedessen haben Techniken zur Verbesserung der Regeneration, wie Massagetherapie, Schaumrollen, elektrische Stimulation, Ganzkörpervibration, Wassertherapie, hyperbare Sauerstofftherapie und die Verwendung von Kompressionsbekleidung, erheblich zugenommen.

Was sind Kompressionskleidung?

Kompressionskleidung ist eine enge, komprimierende Form von Kleidung, die oft aus Elastin und Nylon besteht und die Erholung fördert. Diese werden nicht nur von Sportlern getragen, um die Leistung zu verbessern und die Regeneration zu verbessern, sondern auch von Freizeitfitness-Enthusiasten in Hülle und Fülle. Die derzeitige kommerzielle Überzeugung ist, dass das Tragen von Kompressionskleidung die sportliche Leistung verbessern und die Erholungszeit nach dem Training verbessern kann, basierend auf den folgenden physiologischen und psychologischen Einflüssen:

Einflüsse auf die Genesung

  • ↓ bei Ödemen nach dem Training
  • ↑ Beseitigung von Abfallprodukten
  • ↑ lokaler Blutfluss
  • ↓ Wahrnehmung von verzögertem Muskelkater (DMOS)
  • ↓ Konzentrationen der Kreatinkinase
  • ↓ in Muskelschwingungen (Muskelschwingung)

Einflüsse auf die Leistung

  • ↑ gemeinsames Bewusstsein
  • ↑ in Perfusion
  • ↑ Muskeloxygenierung
  • ↑ Hauttemperaturen
  • ↓ Wahrnehmung von Müdigkeit

Trotz dieser Medienexplosion und der weitverbreiteten Akzeptanz von Kompressionsbekleidung als wirksames Instrument zur Leistungssteigerung und Verbesserung der Regeneration gibt es nur wenige Untersuchungen, die deren Nützlichkeit belegen, ganz zu schweigen von den großen Inkonsistenzen innerhalb dieser Untersuchungen. Ein Forschungsbericht hat jedoch gezeigt, dass Kompressionskleidung zahlreiche physische und psychische Auswirkungen auf Leistung und Erholung haben kann (1).

Verbessern Kompressionsbekleidung die Regeneration und die Leistung?

Auswirkungen auf die Entzündungsreaktion

Die Auswirkungen von DOMS nach anstrengendem Training sind sehr gut dokumentiert, der primäre Mechanismus, der für dieses Phänomen verantwortlich ist, ist jedoch noch nicht vollständig verstanden. Während einige der Ansicht sind, dass DOMS auf eine Störung der Muskelfasern und des umgebenden Gewebes zurückzuführen ist (2), glauben andere, dass dies mit der Entzündungsreaktion zusammenhängt (3). Die vielleicht realistischste Theorie ist, dass es sich tatsächlich um eine Kombination aus dem Aufbrechen der Muskelfasern und des umgebenden Gewebes sowie den mit der Entzündungsreaktion verbundenen Effekten handelt (4).

Die Entzündungsreaktion ist ein Prozess, der auf Gewebeschäden folgt, die durch anstrengende Aktivität verursacht werden. Diese Reaktion führt zu einem Anstieg des osmotischen Drucks / der Schwellung, wodurch Nozizeptoren (schmerzempfindliche Nerven) sensibilisiert und Schmerz- und Schmerzempfindungen ausgelöst werden (5). Es wird angenommen, dass das Tragen von Kompressionskleidung äußeren Druck auf den Körper ausübt und somit den osmotischen Druck verringert und den für Schwellungen und Hämatome verfügbaren Raum verringert. Eine Verringerung des osmotischen Drucks kann das Ausmaß der Chemotaxis verringern und somit die Entzündungsreaktion und das Schmerzempfinden verringern (1). Aufgrund des gegenwärtigen Mangels an Beweisen bleibt diese Theorie jedoch noch etwas unsicher.

Auswirkungen auf die Kreatinkinase

Zusätzlich zu den mutmaßlichen Auswirkungen von Kompressionskleidung auf Entzündungsreaktionen wurde auch deren Einfluss auf die Abschwächung der Kreatinkinase im Wesentlichen untersucht. Kreatinkinase (CK) ist ein bekannter Biomarker für Muskelschäden (6). Tatsächlich hat sich die Verwendung von Kompressionskleidung als wirksames Instrument zur Regenerierung bei der Verringerung der CK-Konzentration nach dem Training erwiesen (1). Diese Verringerung der CK-Konzentration wurde mit einer Verringerung der CK-Freisetzung in die Blutbahn, einer verbesserten Entfernung von Metaboliten (Abfallprodukten) und einer verbesserten Reparatur von Muskelgewebe in Verbindung gebracht (5, 7).

Es wird vermutet, dass Kompressionskleidung die Durchblutung verbessern kann, möglicherweise durch die Verbesserung der Muskelpumpfunktion. Dies bleibt jedoch weiterhin ungewiss (7). In diesem Fall kann Kompressionskleidung zu einer erhöhten venösen Rückgabe führen, was die Entfernung von Metaboliten erleichtert und daher die verringerten CK-Konzentrationen erklärt. Es ist jedoch wichtig anzumerken, dass die aktuellen Erkenntnisse große Inkonsistenzen aufweisen – einige weisen darauf hin, dass Kompressionskleidung die CK-Konzentrationen senken kann, andere auf keine Veränderung hin (8, 9).

Obwohl eine Vielzahl von Mechanismen für die verminderte Wahrnehmung von DOMS und niedrigere Konzentrationen von CK nach dem Training nach der Verwendung von Kompressionskleidung verantwortlich sind, wird gezeigt, dass sich Muskelkraft und -kraft durch die Verwendung von Kompressionskleidung schneller erholen (1 ).

Auswirkungen auf die Herz-Kreislauf-Funktion

Der Einfluss von Kompressionskleidung auf die Herz-Kreislauf-Funktion wurde ebenfalls gut untersucht. Es wurde gezeigt, dass sie einen sehr geringen Einfluss auf die submaximale oder maximale Herzfrequenz (7, 10) und die submaximalen und maximalen Plasma-Laktat-Konzentrationen haben (7, 11). Während es offensichtlich ist, dass Kompressionskleidung keinen Nutzen für die Abgabe und Nutzung von Sauerstoff während des Trainings hat, gibt es Hinweise darauf, dass sie die submaximale Laufökonomie verbessern kann (12).

Eine Studie zeigte, dass die Verwendung von Kompressionsbekleidung die Sauerstoffkosten beim Laufen (Running Economy) bei Geschwindigkeiten von 10, 12, 14 und 16 km / h um etwa 9% verbesserte (12). Da sich jedoch gezeigt hat, dass Kompressionskleidung keinen Einfluss auf die kardiovaskuläre Reaktion hat (7, 11), wurde vermutet, dass Kompressionskleidung tatsächlich die Laufwirtschaft verbessert, indem sie die Propriozeption, die Muskelkoordination und die Antriebskraft während des Laufens erhöht (12).

 

Auswirkungen auf die Propriozeption und Muskeloszillationen

Untersuchungen haben gezeigt, dass Kompressionsverbände das Bewusstsein für die Gelenkposition (Propriozeption) durch den äußeren Druck verbessern können, der auf die Rezeptoren in der Haut wirkt, wodurch die propriozeptiven Fähigkeiten verbessert werden (13, 14). Obwohl dies möglich ist, wurde diese Theorie unseres Wissens nicht direkt an Kompressionsbekleidung getestet, sondern nur an Kompressionsbinden (13, 14).

Es wurde auch gezeigt, dass Kompressionskleidung Muskelschwankungen bei dynamischen Aktivitäten wie vertikalem Springen reduziert (15, 16). Es wird angenommen, dass die Reduzierung von Muskelschwingungen während des Trainings die Muskelermüdung und den Gewebeschaden verringert.

Auswirkungen auf die Wahrnehmungsreaktionen

Es wird oft angenommen, dass Kompressionskleidung einen positiven psychologischen Effekt (dh ein Placebo) auf die Leistung und Erholung haben kann, indem die Wahrnehmung von DOMS und die wahrgenommene Belastungsrate (RPE) des Individuums verringert werden. Wie bereits erwähnt, sind die Auswirkungen von Kompressionskleidung auf DOMS noch unklar. Es wurde auch wiederholt gezeigt, dass diese Wiederherstellungsmethode bei verschiedenen Lauf- und Sprintprotokollen nur geringe Auswirkungen auf die RPE-Bewertungen hat (7, 10, 16). Dies lässt darauf schließen, dass Kompressionskleidung einen geringen oder nicht signifikanten Placebo-Effekt auf die Regeneration hat.

Verbessernde Leistung

Kompressionskleidung wird nicht nur zur Verbesserung der chronischen Erholung (zwischen den Trainingseinheiten), sondern auch zur Verbesserung der akuten Erholung (während der Trainingseinheiten) getragen. Eine 2013 durchgeführte Metaanalyse ergab, dass sie die chronische Erholung der Muskelkraft und -kraft zwischen den Trainingseinheiten verbessern können (1). Es scheint jedoch nur wenige Belege dafür zu geben, dass sie in der Lage sind, die akute Erholung bei Hock-, Spring-, Sprint- und Beweglichkeitsaufgaben zu verbessern (17, 18, 19, 20). Obwohl Kompressionskleidung die akute Erholung während des Trainings möglicherweise nicht verbessert, ist zu beachten, dass beim Tragen keine negativen Auswirkungen auf die Leistung beobachtet wurden. Dies deutet darauf hin, dass Kompressionskleidung zwar keine zusätzlichen Vorteile für die akute Regeneration bietet, die Leistung jedoch nicht negativ beeinflusst.

Probleme mit Kompressionsbekleidung

Möglicherweise ist eines der größten aktuellen Probleme bei Kompressionskleidung die Größe und der angewandte Druck der Kleidung. Da das Produkt normalerweise als “Kompressions” -Kleidungsstück bezeichnet wird, scheint es offensichtlich, dass die Druckwirkung des Materials erheblich wichtig wäre. Trotzdem wird der Druckgradient des Kleidungsstücks im aktuellen Forschungsgebiet stark vernachlässigt.

Von den Forschungsarbeiten, in denen der Druckgradient erwähnt wurde, gibt es große Unterschiede zwischen diesen Gradienten, was es äußerst schwierig macht, genaue Schlussfolgerungen zu ziehen. Nach dem derzeitigen Stand der Forschung liegt der typische Druckgradient von Kompressionskleidung zwischen 10 und 30 mmHg (Millimeter Quecksilber), während der normale diastolische Blutdruck im Durchschnitt bei 80 mmHg liegt (21). Nach Kenntnis des Autors gibt es keinen offensichtlichen Druckgradienten zur Optimierung der Erholung.

Zukunftsforschung

Um genauere und praktischere Schlussfolgerungen in Bezug auf die Verwendung von Kompressionskleidung zu ziehen, müssen mehr Untersuchungen von höherer Qualität durchgeführt werden. Darüber hinaus wird für diejenigen, die künftig zu diesem Thema forschen möchten, empfohlen, standardisierte anatomische Stellen zu verwenden und zu melden, um Messpositionen für den Unterkörper (22, 23) zu definieren, wobei Stellen B1 (Bereich, in dem sich das Zentrum befindet) bevorzugt werden Die Achillessehne geht in die Wadenmuskulatur über (23), C (Wade am größten Umfang) und F (Mitte Oberschenkel) (24). Andere zukünftige Untersuchungen sollten sich auch auf Folgendes konzentrieren:

  • Die Auswirkungen von Kompressionskleidung auf subjektive Wiederherstellungsmaße (z. B. DOMS und RPE).
  • Zugrunde liegende Mechanismen, die für die Verbesserung der Erholung verantwortlich sind.
  • Verschiedene Druckverläufe und an mehreren anatomischen Stellen.
  • Auswirkungen auf unterschiedliche Bevölkerungsgruppen (z. B. Geschlechter, Jugendliche, ältere Menschen, Sportler).
  • Optimale Tragedauer für Kompressionskleidung nach dem Training.
  • Nützlichkeit des Tragens von Kompressionskleidung während des Schlafes nach dem Training.

Praktische Anwendungen

Es scheint, dass Kompressionskleidung sich positiv auf die Regeneration und Leistung auswirken kann, obwohl das Wissen über das beste Protokoll für die Verwendung dieses Produkts fehlt. Darüber hinaus gibt es keine Hinweise darauf, dass Kompressionskleidung die Regeneration oder die spätere Leistung negativ beeinflusst. Als Reaktion darauf wird empfohlen, dass Sportler und Fitnessbegeisterte weiterhin Kompressionskleidung sowohl während als auch nach dem Training verwenden, um die Leistung zu verbessern und die Regeneration zu optimieren.

Fazit

Untersuchungen haben ergeben, dass Kompressionskleidung das Bewusstsein der Gelenke, die lokale Durchblutung, die Beseitigung von Abfallprodukten, die Veränderung des submaximalen Sauerstoffverbrauchs während des Trainings (Laufökonomie), die Verringerung von Schwellungen, Muskelschwankungen und Muskelkater nach dem Training verbessern kann Ein empfehlenswertes Tool zur Verbesserung von Leistung und Wiederherstellung. Es ist jedoch wichtig anzuerkennen, dass die aktuelle Forschung zu diesem Thema von geringer Qualität ist und mit großen Inkonsistenzen behaftet ist – dies bedeutet, dass die Informationen mit Vorsicht akzeptiert werden sollten.

Unsere Kompressions  Lieblingsteile

 

Passender Artikel zu Kompressionsbekleidung

Quellen

  1. Hill, J., Howatson, G., van Someren, K., Leeder, J. und Pedlar, C. (2013). Kompressionskleidung und Erholung von durch körperliche Betätigung verursachten Muskelschäden: eine Metaanalyse. British Journal of Sports Medicine, 0, S. 1-7. [PubMed]
  1. Stauber WT, Clarkson PM, Fritz VK et al. Extrazelluläre Matrixstörung und Schmerzen nach exzentrischer Muskelwirkung. J Appl Physiol 1990; 69: 868–94. [PubMed]
  1. Smith L. Akute Entzündung: Der zugrunde liegende Mechanismus bei Muskelkater mit verzögertem Beginn? Med Sci Sports Exerc 1991; 23: 542–51. [PubMed]
  1. Connolly DAJ, Sayers SP, McHugh MP. Behandlung und Vorbeugung von Muskelverspätungen. J Strength Cond Res 2003; 17: 197–208. [PubMed]
  1. Kraemer WJ, französischer DN, Spiering BA. Kompression bei der Behandlung von akuten Muskelverletzungen im Sport. Int Sport Med J 2004; 5: 200–8. [PubMed]
  1. Clarkson PM, Sayers SP. Ätiologie der durch körperliche Betätigung verursachten Muskelschäden. J Appl Physiol 1999; 24: 234–48. [PubMed]
  1. Kraemer WJ, Bush JA, Wickham RB et al. Einfluss der Kompressionstherapie auf die Symptome nach einer Weichteilverletzung bei maximaler exzentrischer Belastung. J Orthop Sport Phys 2001; 31: 282–90. [PubMed]
  1. Davies V, Thompson KG, Cooper SM. Die Auswirkungen von Kompressionsbekleidung auf die Regeneration. J Strength Cond Res 2009; 2: 1786–94. [PubMed]
  1. Die französische DN, die Thompson KG, Garland SW et al. Die Wirkungen des Kontrastbades und der Kompressionstherapie auf die Muskelleistung. Med Sci Sports Exerc 2008; 40: 1297–306. [PubMed]
  1. Prasartwuth O, Taylor JL, Gandevia SC. Maximale Kraft, freiwillige Aktivierung und Muskelkater nach exzentrischer Schädigung der menschlichen Ellenbogenbeugemuskulatur. J Physiol 2005; 567: 337–48. [PubMed]
  1. Duffield R, Cannon J, King M. Die Auswirkungen von Kompressionskleidung auf die Wiederherstellung der Muskelleistung nach einem intensiven Sprint und plyometrischen Training. J Sci Med Sport 2010; 13: 136–40. [PubMed]
  1. Bringard A, Perrey S, Belluye N. Aerobe Energiekosten und Sensationsreaktionen beim submaximalen Laufen wirken sich positiv auf das Tragen von Kompressionsstrumpfhosen aus. Int J Sports Med 2006; 27 (5): 373 & ndash; 8. [PubMed]
  1. Baracke RL, Skinner HB, Buckley SL. Propriozeption im vorderen Kreuzknie. Am J Sports Med 1989; 17: 1-6 [PubMed]
  1. Perlau R, Frank C, Fick G. Die Wirkung von elastischen Bandagen auf die Propriozeption des menschlichen Knies in der unverletzten Bevölkerung. Am J Sports Med 1996; 23 (2): 251-5 [PubMed]
  1. Doan BK, Kwon Y, Newton RU et al. Evaluation eines Unterkörperkompressionskleidungsstücks. J Sport Sci 2003; 21 (8): 601-10 [PubMed]
  1. Kraemer WJ, Bush JA, Newton RU et al. Einfluss eines Kompressionskleidungsstücks auf die Produktion repetitiver Leistung vor und nach verschiedenen Arten von Muskelermüdung. Sports Med Training Rehabil 1998; 8 (2): 163-84 [PubMed]
  1. Kraemer WJ, Flanagan SD, Comstock BA et al. Auswirkungen eines Ganzkörperkompressionsanzugs auf die Marker der Genesung nach einem schweren Widerstandstraining bei Männern und Frauen. J Strength Cond Res 2010; 24: 804–14. [PubMed]
  1. Ali A, Creasy RH, Edge JA. Physiologische Auswirkungen des Tragens von Kompressionsstrümpfen während des Laufens. Eur J Appl Physiol 2010; 109 (6): 1017-25 [PubMed]
  1. Duffield R., Edge J., Merrells R. et al. Die Auswirkungen von Kompressionskleidung auf die intermittierende Trainingsleistung und die Erholung an aufeinanderfolgenden Tagen. Int J Sports Physiol Perform 2008; 3: 454-68 [PubMed]
  1. Davies V, Thompson KG, Cooper SM. Die Auswirkungen von Kompressionsbekleidung auf die Regeneration. J Strength Cond Res 2009; 23 (6): 1786-94 [PubMed]
  1. Wilcock, IM, Cronin, JB und Hing, WA (2006). Physiologische Reaktion auf das Eintauchen in Wasser: Eine Methode zur Wiederherstellung? Sports Medicine, 36 (9), S. 747–765. [PubMed]
  1. Comite´ Europe´en de Normalization. ENV 12718: Medizinische Kompressionsstrümpfe. Brüssel: Comite´ Europe´en de Normalization, 2001
  1. Partsch H. Clark M. Bassez S. et al. Messung der Beinkompression in vivo: Empfehlungen für die Durchführung von Messungen des Grenzflächendrucks und der Steifheit. Dermatol Surg 2006; 32 (2): 224-3 3 [PubMed]
  1. McRae, BA, Cotter, JD und Laing, RM (2011). Kompressionskleidung und Training: Überlegungen zur Kleidung, Physiologie und Leistung. Sports Medicine , 41 (10), S. 815–843. [PubMed]

Über den Autor

Owen Walker

Owen Walker  MSc CSCSOwen Walker Gründer und Direktor von Science for Sport

Owen ist der Gründer und Direktor von Science for Sport. Zuvor war er Leiter der Akademie für Sportwissenschaft und Kraft- und Konditionstraining beim Cardiff City Football Club und als vorläufiger Sportwissenschaftler für den walisischen Fußballverband tätig. Er hat auch einen Master-Abschluss in Kraft und Kondition und ist ein NSCA-zertifizierter Kraft- und Konditionstrainer.

Anzeige

Wie ist Ihre Meinung zu dem Thema?

      Hinterlasse einen Kommentar