Berner Alpen Hochtouren und Skitouren

zuletzt aktualisiert

Das Oberland bietet viele Möglichkeiten für viele Gipfel, Sommer und Winter. Nehmen Sie einfach den Zug, der zum Jungfraujoch führt, und fahren Sie wie Chamonix mit der Aiguille du Midi ins Herz des Hochgebirges. Von dort aus ist es leicht zu leuchten und von Berghütten zu Berggipfeln zu gelangen.
alpes_bernoises_4000_skis1
Der südliche Korridor des Lauteraarhorns, im Hintergrund das Finsteraarhorn

Jungfrau – 4.158 m

Der kommentierte Aufstieg von Liv Sansoz:
 
Hier ist ein schönes Rennen, unprätentiös, das aber am selben Tag mit dem Mönch zu Ende gehen kann.
Beginnen Sie in diesem Fall mit der Jungfrau, denn die Spitze ist nach Osten ausgerichtet und nimmt deshalb die Sonne sehr früh auf. Seien Sie jedoch im Winter vorsichtig, wenn es geschneit und windig ist, können einige Pisten gut überzogen sein. Es kostet nichts, ihn zu erinnern …
Ein weiterer Tipp, vermeiden Sie Stoßzeiten …
Wieder hatten wir diese beiden Berge für uns alleine, aber die Erfahrung kann viel weniger poetisch sein, wenn wir hinter zehn Saiten stehen, die an der empfindlichsten Passage korken …
Das Topo

Erstbesteigung: 3. August 1811 durch die Brüder Johann Rudolf und Hieronymus Meyer mit den Führern Joseph Bortis und Alois Volker.

Normale Route über den Südostgrat: PD + (35/40 °) und Easy Rock / + 850 m / 4 bis 5 h.
Ausgangspunkt: Mönchsjochhütte (3.657 m).
Zufahrt: Grindelwald (1 034 m), dann mit der Bahn zum Jungfraujoch (3 454 m).
Die Wahl von Liv: der normale Weg, der mit dem Mönch verkettet ist.
jungfrau_4000_skis
Der letzte Kamm der Jungfrau nach der Überquerung des Rottalsattelpasses bergschrund (3 885 m) mit dem Rottalhorn (3 972 m) im Hintergrund.

Mönch – 4.107 m

 
 
Diese Route macht es möglich, am ästhetischen südlichen Rand leicht voranzukommen, luftig und nicht lang, auch wenn Sie wie wir die MonchsjochHütte (+ 500/600 m) verlassen.
Wenn es schwerfällig und kurz ist, ist es immer noch ein Rennen, bei dem es notwendig ist, in den kleinen Teilen des Kletterns wachsam zu bleiben, und wenn man Seile kreuzt, fallen sie wieder ab.
Die andere Linie, die das Sporn Nordosten Nollen folgt (D / III + / + 1300 m / 6-8 h), ist auch ein guter Weg, Mönch durch einen Durchgang, gekennzeichnet durch einen weiteren technischen Weg zu klettern ca. 40 meter in ziemlich steilem eis, bis zu 65/70 °, abhängig von den bedingungen.
Das Topo
Erstbesteigung: 15. August 1857 von Sigismund Porges mit den Führern Christian und Ulrich Almer und Christian Kaufmann.
Normale Route durch den Südost- / Ostgrat: PD (45 °) und Easy Rock / + 450 m / 2 bis 3 h.
Ausgangspunkt: Mönchshütte (3.657 m).
Zufahrt: Grindelwald (1 034 m), dann mit der Bahn zum Jungfraujoch (3 454 m).
Die Wahl von Liv: Der normale Weg, nach dem Aufstieg der Jungfrau.
monch_4000_skis
Auf dem Weg vom Gipfel runter

Hinter Fiescherhorn – 4.025 m

Das Topo
 
Erstbesteigung: 28. Juli 1885 von Eugen Guido Lammer und August Lorria.
Normale Route durch den Nordwestgrat: PD auf Gletscher und Schnee (50 °) und einige leichte Felspassagen / + 800 m / 4 bis 5 h.
hinter_fiescherhorn_4000_skis
Von links nach rechts: Hinteres Fiescherhorn, Mönchspyramide und Grosses Fiescherhorn.

Gross Fiescherhorn – 4.049 m

Das Topo
 
Erstbesteigung: 23. Juli 1862 von HB George und Adolphus Warburton Moore mit den Führern Christian Almer und Ulrich Kaufmann.
Normalweg am Südostgrat: PD auf Gletscher und Schnee (50 °) und einige Passagen
leicht zu rocken / + 800 m / 4 bis 5 h.
Ausgangspunkt: Mönchsjochhütte (3.657 m).
Zufahrt: Grindelwald (1 034 m), dann mit der Jungfraubahn (3 454 m).
Die Wahl von Liv: die Abfolge der beiden Eckpunkte durch die normalen Kanäle (+ 1.200 m).
Ihr Zugriff ist einfach genug, um in Betracht zu ziehen, beides am selben Tag zu tun. Ihr Interesse ist es auch, einen schönen Blick auf das Finsteraarhorn zu bieten.
Zu Beginn des Aufstiegs, nach Osten ausgerichtet, sollten Sie jedoch nicht herumlungern, da Sie Seraken ausgesetzt sind, die manchmal drohend sind.
gross_fiescherhorn_4000_skis
Bei der Abfahrt vom Südostgrat des Großen Fiescherhorns

Finsteraarhorn – 4.274 m

Der kommentierte Aufstieg von Liv Sansoz:
Das Finsteraarhorn ist der höchste Punkt der Berner Alpen. Es ist weithin sichtbar, auch von der Stadt Bern.
Der normale Weg von der Südwestseite ist ästhetisch und abwechslungsreich, aber es ist besser, langsam anzufangen, da der erste Abhang hinter der Berghütte ein wenig kalt ist und immer noch nicht allzu gut wach …
Dies bietet jedoch den Vorteil, dass Sie schnell und einfach zum Hugisattel gelangen, der ein atemberaubendes Panorama bietet, insbesondere, wenn Sie sich bei Sonnenaufgang befinden!
Von diesem kleinen Pass erreichen wir den Nordwestgrat, wenig technisch, schön und hübsch, der Sie nach oben führt …
Der Blick ist dann auf das Schreckhorn und Lauteraarhorn, die anderen 4000 Berner und einige Walliser uneinnehmbar. Am Ende ist dieses Finsteraarhorn ein wunderschönes Bergrennen.
Es war für uns der am wenigsten lange Tag im Oberland, und wir betrachteten ihn, zusammen mit Marco, als unseren “Ruhetag” im Ton des Spottes …
Das Topo
Erstbesteigung: 10. August 1828 von Jakob Leuthold und Johann Wahren.
Normale Straße, südwestlicher, dann nordwestlicher Kamm: PD – hauptsächlich Schnee (Passagen in II) / + 1 226 m / 3 um 6 Uhr.
Ausgangspunkt: Finsteraarhornhütte (3.048 m).
Zugang: Fiesh (1049 m) oder Berghaus Oberaar (2338 m) oder Grindelwald (1034 m) mit dem Zug Jungfrau (3454 m) und Überdachungen Konkordia (2850 m) oder Mönch (3657 m).
Die Wahl von Liv: der normale Weg.
finsteraarhorn_4000_skis
Die Westwand des Finsteraarhorns

Gross Grünhorn – 4.044 m

Der kommentierte Aufstieg von Liv Sansoz:
Ich wiederhole mich, und doch ist hier noch ein prächtiger Grat, der auf einem schönen Boden etwas schwierig zu machen ist.
Wir steigen langsam auf, ein bisschen immer im gleichen Rhythmus von Anfang bis Ende.
Wir beschlossen, keinen Umweg zu machen und die Grünhornlücke zu passieren, um eine Reihe von frisch ausgerüsteten Abseilen auf dem Grat zu benutzen
südöstlich und damit direkt auf das Finsteraarhorn zu.
Es war eine sehr schlechte Idee, denn einerseits waren die Erinnerungen nicht offensichtlich zu finden, und dann wurden wir von einem riesigen Block, der von einem anderen Seil abgetrennt wurde, fast zerquetscht. Achtung also, wenn Sie diese Zeile zur Erinnerung nehmen …
Das Topo
Erstbesteigung: 7. August 1865 von Edmund von Fellenberg mit den Führern Peter Michel, Peter Egger und Peter Inäbnit.
Normale Route durch das Grünegghorn und den Südostgrat: PD + Schnee ( 45/50 °) und ein Felsübergang in II oder III / + 1 380 m / 5 um 6 Uhr.
Ausgangspunkt: Konkordia-Schutzhütte (2.850 m).
Zufahrt: Fiesh (1.049 m), dann die Eggishornbahn (2.893 m) oder Grindelwald (1.034 m), dann die Bahn zum Jungfraujoch (3.454 m).
Die Wahl von Liv: der normale Weg.
gross_grunhorn_4000_skis
Auf dem Grat vor dem Gipfel.

Aletschhorn – 4.193 m

Der kommentierte Aufstieg von Liv Sansoz:
Das Aletschhorn war ein gutes Stück in meinem Projekt, da es ein bisschen weit von allem entfernt ist. Ich musste zweimal gehen.
Ein erstes Mal auf Skier, durch die normale Route und Mittelaletschbiwak mit Giulia Monego und Anthony Bonello am 19. und 20. April 2017. Kurz vor dem Gipfel, wechselte ich versehentlich in eine Spalte und ich machte eine Muskelriss in der Wade. Wir sind immer noch nach oben gegangen, aber ich konnte mein Bein beim Abstieg fast nicht mehr benutzen, so dass ich gerettet werden musste. Als es mir besser ging, kehrte ich einige Wochen später, am 10. und 11. Juni, mit Mathias Wyss von Fafleralp und der Hollandiahütte zurück.
Wir bestiegen dann die Hassler Rib (AD +), einen Schneehang an der Nordwand, und stiegen im Paragliding ab.
Was ist mit diesem Aletschhorn?
Es gibt viele Wege zu diesem sehr schönen Gipfel. Ein Aufstieg über drei Tage ist wahrscheinlich die freundlichste Lösung.
Am liebsten hätte ich das Aletschhorn am Dreieckhorn (PD +, + 1.780 m) von der Konkordiahütte aus gemacht, aber es war Eis, als wir dort waren.
Ein Grat, der auch noch gut aussieht, ist der Südostgrat (AD-, + 1.700 m) von der Oberaletschhütte.
Auf jeden Fall müssen wir mit einer langen Rendite rechnen …
Auf diesen sieben Gipfeln zu beenden: Eine Strecke, die seit der Zuflucht der Mönche durchaus logisch wäre, würde die Jungfrau und den Mönch am ersten Tag treffen.
Gross und Hinter Fiescherhorn am zweiten Tag auf der Finsteraarhornhütte.
Das Finsteraarhorn endet am dritten Tag in der Konkordiahütte.
Das Große Grünhorn am vierten Tag, mit einer Rückkehr zur Konkordiahütte und schließlich mit dem Aletschhorn am Dreieckhorn.
Das Topo
Erstbesteigung: 18. Juni 1859 von Francis Fox Tuckett mit den Führern Johann Joseph Bennen, Peter Bohren und Victor Tairraz.
Normalweg am Nordostgrat: PD + (40 °) und Easy Rock / + 1.182 m / 5 h.
Ausgangspunkt: Biwak Mittelaletsh (3.013 m).
Zufahrt: Fiesh (1.049 m), dann die Eggishornbahn (2.893 m).
Von Liv gewählter Weg: der normale Weg zum Skifahren und die Hassler Rippe.
Weiter Themen:
Ihre Meinung ist uns wichtig

      Hinterlasse einen Kommentar

      BERGSTATION
      Login/Register access is temporary disabled